Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Surround

Einzeltest: Teufel Ultima 20 Surround 5.1


Lautsprecherklassiker 5.1

12734

Für einen fairen Preis können Klangliebhaber bereits seit Jahren auf die kleinen Regallautsprecher Ultima 20 von Teufel setzen und erhalten dafür richtig guten Sound. Nun zeigen die Berliner Lautsprecherspezialisten, dass es besser wohl kaum noch geht - dafür aber in einer anderen Ausführung: als 5.1 Set fürs Heimkino.

Tatsächlich ist die Ultima 20 ein bereits vielfach gelobter "Evergreen" in Teufels umfangreichen Lautsprecher-Programm. Die kleine Regalbox zu Schnäppchenpreis von knapp 200 Euro pro Paar bietet nämlich neben einer beachtlich guten Verarbeitungsqualität eine durchweg erwachsene Klangqualität. Die aktuelle Mk2 Version dieses Klassikers hat zwar einige kleine Verbesserungen im Detail erfahren, wie zum Beispiel die abgerundete Form der Bassreflexöffnungen, verstärkte Innenverstrebungen und Feintuning im Frequenzgang, aber das Grundkonzept der Zwei-Wege Regalbox Ultima 20 wurde seit Jahren unverändert und überaus erfolgreich verkauft.  

Ultima 20 Mk2 5.1 Surround


Das neue Geheimrezept bei Teufel heisst: man nehme vier Exemplare der bewährten Ultima 20 Mk2, einen Center gleicher Bauart namens Ultima 40 C und einen potenten Aktiv-Subwoofer und schon hat man ein leistungsstarkes 5.1-Surround-Set in der Preisklasse um 800 Euro.  Dreh- und Angelpunkt des Sets ist natürlich die knapp 34 cm hohe Realbox Ultima 20 MK2, die mit einem zwar einfachen und foliertem Gehäuse daher kommt, aber dank abgerundeter Gehäusekanten und einer hochglanzlackierten Front sogar richtig nett ausschaut. Auch die Chassisbestückung kann sich sehen und hören lassen: ein Tieftmittelöner mit 130-mm Kevlar/Glasfaser Membran und 25-mm Gewebekalotte im Bassreflexgehäuse sind eine gut funktionierende, klassische Konstellation für ausgewogenen Klang. Passend zu den Ultima 20, die für die Front- und Rearkanäle eingesetzt werden, wurde der Center-Lautsprecher Ultima 40 C entwickelt, der mit ähnlichen zwei Tiefmitteltontreibern und dem gleichen Hochtöner bestückt wurde. Anstelle von einer 130-mm Kevlarmembran kommen im Center zwei Treiber mit 110-m Kevlarmembran zum Einsatz. Dies ermöglicht ausreichende Membranfläche bei einer recht geringen Bauhöhe von nur 17 Zentimetern. Übrigens: für eine optionale Wandmontage hat der Center Ultima 40 C gleich die passenden Schlüsselloch-Wandhaken mit an Bord. Teufel selbst erwähnt die D´Appolito-Anordnung der drei Treiber im Center, die zwar eine perfekte horizontale Abstrahlcharakteristik verspricht, leider aber bei der üblichen liegenden Aufstellung des Center eine eher vertikale Abstrahlung unterstützt. Doch dazu gleich mehr beim Laborbericht. Für die richtige Tiefbassunterstützung der kompakten Ultima 20 Mk2 Lautsprecher liefert Teufel einen potenten Subwoofer im Set gleich mit. Der etwa 55 cm hohe und 35 cm im Quadrat messende Aktiv-Woofer besitzt eine 150 Watt starke Endstufe und einen Langhub-Tieftontreiber mit 200-mm Membran in Bassreflex-Konstellation. Dieser mächtige Subwoofer ist wie die Ultima-Frontsysteme bestens verarbeitet und glänzt sogar mit einer Deckplatte im schwarzen Hochglanzfinish. Die Ausstattung des Subwoofer des Sets allerdings eher spartanisch, ein Cinch-Eingang, ein Pegelregler und eine 0°/180°

Preis: um 800 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Teufel Ultima 20 Surround 5.1

Mittelklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing. Michael Voigt
Autor Dipl.-Ing. Michael Voigt
Kontakt E-Mail
Datum 29.09.2016, 15:01 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)