Kategorie: Lautsprecherbausätze

Einzeltest: Lautsprechershop Neo Kyma


Klangriese

Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 1
23145

David Hahn haben wir ja schon einmal als Konstrukteur kennengelernt. Dieses Mal ist seine Box aber deutlich kleiner – und hat es absolut in sich.

Die Marke Wavecor ist momentan mehr als kreativ: Nach den neuen Kevlar-Kohlfaser-Tiefmitteltönern folgte alsbald der aus der OEM-Fertigung abgeleitete Konushochtöner, dem wir nur Bestnoten ausstellen könnten. Klar, dass hier ganz viele Leute aus dieser Kombination entsprechend hochwertige Lautsprecher bauen wollen – neben der großen „Shannon“ vom Lautsprechershop selbst ist das eben die hier gezeigte „Neo Kyma“.  

Technik


Beim WF152BD11 handelt es sich um die neueste 5-Zoll-Version der kompakten Tief-Mitteltöner von Wavecor, hier mit dem flach angeschnittenen Korb, der die Montage in schmalen Gehäusen , beziehungsweise eng untereinander ermöglicht. Der Wavecor WF152 hat alles, was ein moderner Treiber braucht: Einen strömungsgünstig geformten Korb und auch sonst alle Belüftungsmaßnahmen für die Schwingspule, eine Kupferkappe auf dem Polkern zur Impedanzkontrolle, eine Low-Loss-Sicke und einen Glasfaserschwingspulenträger.

Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 2Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 3Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 4Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 5Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 6Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 7Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 8Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 9Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 10Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 11Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 12Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 13Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 14Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 15Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 16Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 17Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 18Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 19Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 20Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 21Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 22
Auch die kleinere der beiden momentan lieferbaren Chassisversionen ist somit hoch belastbar. Auffällig sind hier vor allem die gelbschwarz karierte Membran, ein Geflecht aus Kevlar- und Carbonfasern, das eine hohe Festigkeit bei gleichzeitig guten Dämpfungseigenschaften zeigt und der schwarze Phaseplug. Bei unseren Messungen stellen wir oberhalb des Grundtonbereichs einen stetigen Anstieg des Pegels fest. Der Wirkungsgrad ist für einen so kleinen Treiber sehr gut: 90dB. Der Verlauf ist trotz des Anstiegs sehr linear, Bündelung gibt es ab 2 Kilohertz aber schon recht deutlich. Der Anstieg zu hohen Frequenzen ist nicht so stark wie beim WF182. Resonanzen sind so weit außerhalb des Einsatzbereichs, dass sie keine Rolle spielen.   

Das Wasserfalldiagramm ist sehr sauber, ebenso wie der Impedanzverlauf, der eine kräftige Resonanzspitze und einen völlig kompensierten Impedanzanstieg zeigt. Fast alle Klirrwerte bleiben unter einem Prozent, K3 sogar noch weit darunter. Eine deutlich sichtbare Resonanz gibt es hier nicht. In sehr kompakten Bassreflexgehäusen sind untere Grenzfrequenzen von um die 50 Hertz machbar – mehr als ausreichend für ultrakompakte High-End-Monitore. Und auch in einem sehr kleinen geschlossenen Gehäuse für einen edlen Satellitenlautsprecher lässt sich der kleinere Wavecor auch mit sehr tief getrennten Subwoofern kombinieren. Die Verarbeitung ist Wavecor-typisch exzellent – man hat nur die besten Materialien verbaut und zu einem stabilen und leistungsfähigen Chassis gemacht. Wie bei der großen „Shannon“ in dieser Ausgabe ist auch hier der neue Wavecor- Hochtöner eingebaut: ein Konustreiber. Die „Dustcap“ in der Mitte ist dabei die schwingende Gewebekalotte mit Schwingspule dahinter, der Rest der Membran ist aus Keramik(!) und strahlt tieffrequentere Schallenergie ab. Der Trick bei einem solchen Töner ist es nun, den Übergang der beiden Einheiten so zu kontrollieren, dass ein homogenes Ganzes entsteht. Das hat viel mit Materialforschung zu tun, aber auch mit so offensichtlichen Dingen, wie der wellenförmigen Abdeckung des Konusrands. Im Messlabor schlägt sich der neue TW- 045WA01 beeindruckend: Von der Resonanzfrequenz bei 800 Hertz bis über 40 Kilohertz reicht sein Frequenzgang, der zwar nicht schnurgerade verläuft, aber erst im unhörbaren Superhochtonbereich in leichte Resonanzen aufbricht. Seine Klasse zeigt er aber im Klirrverhalten, wo er sich bis unter 1 Kilohertz nichts zuschulden kommen lässt. Und auch da sieht das Wasserfalldiagramm perfekt aus.   


Gehäuse


Der Konstrukteur der Neo Kyma hat hier rausgeholt, was geht: Das Gehäuse ist so schmal geraten, dass der Tiefmitteltöner trotz des abgeflachten Korbs seitlich leicht über die Fase hinaussteht – das ist Geschmackssache, ich persönlich würde die Fase schräg verlaufen lassen, dann ist der Fünfzehner komplett versenkt eingebaut und der Hochtöner hat trotzdem den benötigten Verlauf der Schallwandkanten. Durch die nur 12 Millimeter starken Wände der Box, steht trotzdem ausreichend Volumen zur Verfügung. Versteifungen gibt es nicht, das Reflexrohr mündet oben.   

Frequenzweiche


Auch für die Neo Kyma hat uns Dennis Frank vom Lautsprechershop Diagramme zur Verfügung gestellt, die die Entwicklungsarbeit dokumentieren. Dem Tiefmitteltöner genügt bei der recht niedrigen Trennfrequenz von knapp über 2000 Hertz ein 12-dB-Filter mit einem zusätzlichen Saugkreis für eine saubere Flanke zum Hochtöner

Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 8
Textdiagramm: TT
Hier noch einmal separat abgebildet: Der Buckel auf der Tiefpassflanke wird mit einem Saugkreis linearisiert Der Hochtöner wird mit einem Filter dritter Ordnung gefiltert. Trotz der steilen Filterung muss für einen perfekt geraden Verlauf auch hier ein Saugkreis den Verlauf oberhalb des Filter begradigen.
Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Neo Kyma im Test, Bild 11
Textdiagramm: HT Saugkreis
Die Übernahme bei deutlich unter zwei Kilohertz ist fehlerfrei.  


Messungen


Die Neo Kyma zeigt einen sehr ausgewogenen Frequenzgangverlauf mit einem hervorragenden Rundstrahlverhalten. Der Wavecor-Hochtöner profitiert von der breiten Fase und zeigt ein stetiges Abstrahlverhalten unter allen Messwinkeln. Der Wirkungsgrad ist für eine Box dieser Größe mit gut 87 dB an 2,83 V mehr als in Ordnung. Dafür geht es natürlich im Bass nicht sehr tief hinunter. Es handelt sich um eine reinrassige Vier-Ohm-Box mit einem Impedanzminimum von 3,2 Ohm. Der Bass reicht sogar recht tief hinab und fällt unterhalb von 100 Hz ganz leicht ab, dass sich die Tieftonwiedergabe im Hörraum insgesamt linearisiert. Das Wasserfalldiagramm zeigt eine wirklich außergewöhnlich gut bedämpfte Box mit einem zügigen Ausschwingverhalten. Die Klirrmessungen offenbaren eine wunderbare Pegelfestigkeit bis 95 Dezibel, wo nur der unterste Bassbereich anzeigt, dass hier so langsam Schluss ist.  

Klang


Schon auf sich alleine gestellt zeigt die Neo Kyma ein erstaunlich recht solides Bassfundament. Trotzdem: Für die höheren Weihen in Sachen „Vollbereichs-Musikgenuss“ empfiehlt sich die Kombination mit einem Subwoofer, mit dem gemeinsam die Neo Kyma auch höhere Ansprüche an die Dynamik zufrieden stellen kann. Nach oben hinaus macht der vorzügliche Wavecor-Hochtöner seinen Job wirklich herausragend gut: Trotz seiner tiefen Ankopplung spielt er mit absoluter Leichtigkeit und Eleganz Klanglich ist die Neo Kyma absolut neutral und macht dabei einen sehr musikalischen Eindruck – vor allem das absolut lineare Abstrahlverhalten sorgt dabei für einen ungemein präzisen und gleichzeitig völlig einangestrengten räumlichen Eindruck.  

Aufbauanleitung


Der Aufbau erfolgt auf der Seitenwand, auf der nacheinander die umlaufenden Bretter und zum Schluss die zweite Seitenwand und die gedoppelte Schallwand aufgeleimt werden. Die Chassis werden vor der Endmontage in die Schallwand eingefräst, danach werden die Löcher für Treiber, Reflexrohr und Terminal angebracht. Die Wände werden mit Bondum beklebt, eine Matte Sonofil wird gezupft und locker in der Box verteilt.  

Holzliste Material:


16mm MDF

2x 30,0 x 17,6 cm Schallwand, aufgedoppelt


Material: 12mm MDF

1x 27,6 x 15,2 cm Rückwand
2x 30,0 x 19,0 cm Seitenwände
2x 19,0 x 15,2 cm Deckel, Boden  


Zubehör pro Box


 Bassreflexrohr HP50
 PE-Schaumstoffdichtstreifen, 5 x 2 mm
 Dammmaterial Sonofil, Bondum
 Polklemmen
 Lautsprecherkabel 2 x 1,5 mm2, transparent
 Schrauben


Lieferant: Lautsprechershop   

Fazit

Die Neo Kyma ist angesichts ihrer Größe ein wunderbar ausgewogener und dynamischer Lautsprecher für kleinere Räume.

Finden Sie Ihr Wunschgerät

Kategorie: Lautsprecherbausätze

Produkt: Lautsprechershop Neo Kyma

Stückpreis: um 581 Euro / 785 Euro (mit High-End-Weiche)

4/2024

Die Neo Kyma ist angesichts ihrer Größe ein wunderbar ausgewogener und dynamischer Lautsprecher für kleinere Räume.

Lautsprechershop Neo Kyma

4/2024

Lautsprechershop Neo Kyma
KLANG-TIPP
Ausstattung & technische Daten 
Technische Daten
Chassishersteller : Wavecor 
Vertrieb: Lautsprechershop Daniel Gattig GmbH 
Internet www.lautsprechershop.de 
Konstruktion: Daniel Hahn 
Funktionsprinzip: Bassreflex 
Bestückung: 1x Wavecor TW045WA01 1x Wavecor WA152BD11 
Nennimpedanz (in Ohm): 4 Ohm 
Kennschalldruckpegel 2,83 V/1m: 87 dB 
B x H x T (in cm) 21,6 x 30 x 22,2 cm 
Kosten pro Stück: 581 Euro 785 Euro (mit High-End-Weiche) 
Chassis Wavecor WF152BD09/11 
Technische Daten:
Hersteller: Wavecor 
Bezugsquelle Lautsprechershop Daniel Gattig GmbH 
Unverb. Paarpreis 179 Euro 
Chassisparameter K+T-Messung
Fs (in Hz) 47,2 
Re (in Ohm) 3.23 
Rms (in Kg/s) 0,44 
Qms 6,66 
Qes 0,29 
Qts 0,28 
Cms (in mm/N) 1,14 
Mms (in gr) 10 
BxL (in Tm) 5,57 
VAS (in Liter) 14,4 
LE (in mH) 0,14 
SD (in cm²) 95 
Ausstattung
Korb: Druckguss 
Membran: Kevlar/Carbon 
Dustcap: Phase Plug 
Sicke: Gummi 
Schwingspulenträger: Glasfaser 
Schwingspule (in mm): 32 mm 
Xmax absolut: Ja /- 4,5 mm 
Magnetsystem: Ferrit 
Polkernbohrung: ja 
Sonstiges: Nein 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test
>> mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 07.04.2024, 09:59 Uhr
462_22882_2
Topthema: Feurig
Feurig_1706536121.jpg
High-End-Standbox mit ESS AMT

Mit diesen Chassis wollte ich schon immer mal etwas bauen. Dass ich sie allerdings jemals zusammen in einer Box haben würde, hätte ich dann doch wieder nicht erwartet – dass das Ganze so gut werden würde, dann schon eher.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.41 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 14.78 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 13.99 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 7.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 7 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.