Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Notebooks und Ultrabooks

Einzeltest: Terra Mobile 1550


Abgeblendet

18293

Vor wenigen Jahren war ich auf der Suche nach einem Laptop, hauptsächlich zum Arbeiten, dazu gehört, dass sich auf dem Display gerne mal Filme anschauen lassen. Neben einer standesgemäßen Größe sollte das Display nach Möglichkeit blendfrei, also matt sein. Wenn es da schon das Terra Mobile 1550 gegeben hätte, wäre meine Suche genau hier beendet gewesen, so musste ich leider einen Kompromiss eingehen. Das Terra Mobile 1550 ist in dieser Beziehung kompromisslos, lässt sich bei Bedarf sogar umfangreich erweitern.

Klar, mit 15,6 Zoll Display kommt da schon ein ganz schöner Oschi aus dem Karton, selbst wenn das Display einen recht schmalen Rand hat, und auch die 1,4 Kilo sorgen für, nennen wir es mal einen stabilen Stand. Obenrum ist das Terra Mobile in schönes Alu gekleidet, auf der Unterseite herrscht Kunststoff vor, deutlich kratzfester und sicher leichter als Alu. Damit trotzdem nichts anbrennt und die Lüftung genug Kühlluft ansaugen kann, halte schmale Füßchen entsprechend Abstand zur Schreibtischoberfläche. Zwischen Display und Tastatur liegt schon bei der Auslieferung ein Tuch, was die beiden auf Abstand hält. Diese Art der Transportsicherung sollte man tunlichst beibehalten, man weiß ja nie. Abdrücke von der Tastatur machen sich nun mal nicht so gut auf dem Display, auch wenn der umlaufende Rahmen das normalerweise sicher verhindert. Wie eingangs erwähnt, hat es mir gerade dieses Display ganz besonders angetan; da leuchten die hochglänzenden Displays der tollsten Smartphones mit enormer Helligkeit gegen das eintreffende Sonnenlicht an, und trotzdem sind sie kaum abzulesen. Anders ist das beim matten Non-Glare-Display des Terra Mobile; zwar ist dieses bei direkter Sonneneinstrahlung zusehends schwerer abzulesen, allerdings wird man bei Weitem nicht so stark geblendet wie vom Hochglanz- Display. Außerdem reicht eine kleine Änderung des Blickwinkels, und alles ist wieder fein abzulesen – mit dem Terra Mobile 1550 kann man also auch bei sonnigem Wetter prima draußen arbeiten. 

Bedienung


Viele andere Details machen die Arbeit und damit auch das Freizeitvergnügen mit dem Terra Mobile leichter als mit so manchem anderen Laptop. So muss ich die vielen Schnittstellen nicht erst mit einem umständlichen Seitenblick anvisieren, um den passenden Stecker zielsicher einzustecken; sämtliche Anschlüsse sind oben neben der Tastatur deutlich gekennzeichnet, das ist der Vorteil auch des großen Displays, denn dadurch ist rechts und links neben der großen Tastatur ausreichend Platz für die Markierungen. Erleichtert wird das anschlussfreudige Verhalten zudem dadurch, dass weder bei der HDMI-, noch bei der LAN- und anderen Buchsen auf irgendwelche Mini-Varianten zurückgegriffen wird, hier kann jeder Standardstecker genutzt werden. Wem die vielen Schnittstellen des 1550 noch nicht reichen, der kann sich aus dem optionalen Zubehör die Dockingstation für knapp 150 Euro dazukaufen, diese wird an die USB-Typ-C-Schnittstelle angeschlossen, dann kommen noch mal eine ganze Reihe Typ-C- und Typ-A-Schnittstellen hinzu, interessanter sind hier allerdings die zusätzlichen Display- Anschlüsse. Die Dockingstation sollte ihren festen Platz auf dem Schreibtisch haben, nicht nur, weil sie ein prima Pult für das Terra Mobile abgibt, sie braucht außerdem eine Steckdose.

Preis: um 1200 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Terra Mobile 1550

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 15.08.2019, 10:02 Uhr
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Micro-Power_1601623985.jpg
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof