Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Phono Vorstufen

Einzeltest: AVM Ovation PH 8.3


Keine halben Sachen

19303

Klar muss eine Phonovorstufe in erster Line gut klingen und optimal an den Tonabnehmer anpassbar sein. Aber das ist nicht zwangsläufig alles

Manchmal muss es auch „nett“ sein. Was in diesem Falle bedeuten soll, dass alles nur erdenkliche an Komfort in so ein Gerät hineinkonstruiert wird, damit auch der Umgang damit so richtig Spaß macht, Dass die im badischen Malsch ansässige Audio-Video-Manufaktur – kurz: AVM – so etwas kann, das weiß der Interessierte nicht erst seit gestern. Gerade die Spitzenbaureihe „Ovation“ dieses Herstellers stellt ein weitgehend modulares Füllhorn an Möglichkeiten dar. Nachdem jüngst Vorund Endstufen auf eine neue Evolutionsstufe gehievt wurden, wundert es nicht im Geringsten, dass es nunmehr Zeit für eine „amtliche“ Phonovorstufe wurde, die sich der großen Verstärkern würdig erweist. Bitte sehr – hier ist sie. Sie heißt „Ovation PH 8.3“ und sucht in Sachen Ausstattung in der Tat ihresgleichen. Natürlich ist das modulare, mit bis zu vier Eingangsplatinen bestückbare Gerät nicht unbedingt ein Sonderangebot: Der Spaß geht bei 7.000 Euro los. Wenn man‘s ernst meint, dann wird die Geschichte auch gerne fünfstellig. Auch wenn die Ovation PH 8.3 im kühlnüchternen Aluminium-Outfit ihrer „Serienbrüder“ steckt – es gibt Raum für Wärme und ein bisschen Heimeligkeit. Eine zentrale Komponente des Gerätes ist nämlich die ebenfalls als Modul ausgeführte Röhrenausgangsstufe, die auch die Hochpegelvorstufe PA 8.2 ziert.

14
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvoll für Musik und TV / Home Cinema
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59895_1601454509.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454509.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454509.jpg

>> Mehr erfahren

Mit ihr alleine ist in Sachen Phonovorverstärkung aber noch kein Staat zu machen, dafür braucht‘s eine passende Eingangsbestückung. Vier solcher Eingangsmodule lassen sich stecken, es gibt sie in drei unterschiedlichen Ausführungen: MC mit symmetrischen Eingängen, MC mit unsymmetrischen Eingängen und MM mit unsymmetrischen Anschlüssen. Die MC-Module schlagen mit jeweils 990 Euro zu Buche, die für MMs kosten 690 Euro. Ergo: Unter rund 7.700 Euro geht‘s nicht beim PH 8.3 und kein klar denkender Mensch bestückt so ein Kaliber nur mit einem MM-Modul. Will sagen: MC-Tauglichkeit kostet 8.000 Euro Minimum, das volle Besteck 11.000 Euro. AVM hat lange daran gearbeitet, seine Modultechnik luxuriös ins Gerätekonzept einzubinden – das klappt auch hier. Will sagen: Das Gerät erkennt, was für ein Modul in welchem Steckplatz steckt, und konfiguriert das Menü zur Steuerung entsprechend. Und an dieser Stelle wird‘s spannend, hier eröffnet sich nämlich die ganze Palette der Möglichkeiten. Hangeln wir uns mal anhand eines MC-Eingangs mit Cinchanschlüssen durchs Gebotene, das zentrale blaue VF-Display gibt stets Auskunft über die eingestellten Parameter. Jene sind sowohl am Gerät selbst als auch per schmuckem Aluminium-Fernbedienungsgeber zu verändern. Die Eingangsimpedanz ist in sechs Stufen variabel: 30, 50, 100, 300, 500 und 1000 Ohm.

Preis: um 7000 Euro

AVM Ovation PH 8.3


-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 13.03.2020, 14:54 Uhr
210_20095_2
Topthema: Geheimtipp
Geheimtipp_1605690313.jpg
Arendal 1961 5.1.2-Set

Arendal hat mit seinen Lautsprechern der 1723-Serie mehrfach exzellente Testauszeichnungen eingeheimst. Mit der neuen 1961-Serie bietet Arendal die bewährte Technologie und packenden Sound der 1723-Modellen nun auch zu beachtlich fairen Preis.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages