Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Blood, Sweat & Tears (Orginal ORG)


Blood, Sweat & Tears

8121

Dieses Album ist das zweite von Blood, Sweat & Tears aus dem Jahre 1969 und geht wunderbar harmonisch und entspannt los. Täuschen lassen sollte man sich davon jedoch nicht, danach wird‘s deutlich sperriger. Das wundert nicht, gelten die Musiker der Band doch in erster Linie als Jazzer. Die nach dem Erstling auf drei Positionen veränderte Band räumte mit diesem Album zwei Grammys ab. Der kanadische Sänger Clayton Thomas lieh der Band jetzt seine unverwechselbare Stimme und wirkt auch heute noch sofort vertraut. In der Zwischenzeit waren Blood, Sweat & Tears auf immerhin neun Bandmitglieder angewachsen und bildeten eine außerordentlich talentierte Truppe. Das Besondere an diesem Album ist, das es demokratisch zusammengestellt wurde: Ein Titel fand nur den Weg auf die Platte, wenn alle Bandmitglieder damit einverstanden waren. Der Konsens-Geschmack hat den Zeitgeist offensichtlich getroffen, die Scheibe war ein großer Erfolg. Das Album ist musikalisch extrem variabel, immer auf hohem Niveau und schafft einen sehr interessanten Spagat zwischen Pop und Jazz. Auch klanglich geriet dieses Remaster sehr gelungen, woran die Künste der Spezialisten von Original Recordings nicht ganz unschuldig sein dürften. Sie verteilten das Ganze auf zwei schwere, mit 45 Umdrehungen abzuspielende LPs. Das lohnt sich, es klingt sehr präzise, hoch dynamisch und bestens im Raum verteilt.

Das Vergnügen ist kein ganz billiges, in Anbetracht des Gebotenen ist der Listenpreis von 75 Euro aber durchaus angemessen. Im sehr stabilen Klappcover gibt‘s keine Extras, aber gute Kunststoff-Innenhüllen und die Gewissheit, dass die Veröffentlichung auf 2500 Stück limitiert ist.

Fazit

Qualitativ herausragende Wiederveröffentlichung eines sehr abwechslungsreichen Albums zwischen Jazz und Pop
Blood, Sweat & Tears (Orginal ORG)


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Der Sound der Profis

Packenden Filmsound kann man mit geeigneten Lautsprechern, AV-Receiver oder auch Soundbars in erstklassiger Qualität zu Hause im Heimkino geniessen. Noch beeindruckender ist allerdings der Sound im Mastering-Studio der Film-Produzenten. Wie Filmsound im Original klingt, hat mir Oscar-Preisträger Glenn Freemantle persönlich demonstriert.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.

>> Mehr erfahren
163_18984_2
Topthema: Think different
Think_different_1579769545.jpg
Block Stockholm

Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 06.08.2013, 12:44 Uhr