Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Axel Rudi Pell – Live on Fire (SPV)


Axel Rudi Pell – Live on Fire

8333

Axel Rudi Pell wurde 1960 in Wattenscheid geboren. Was nicht unbedingt ein Indiz dafür ist, dass wir es mit einem Rockgitarristen von internationalem Ruf zu tun haben. Trotzdem: In Metallerkreisen genießt „Bochums schärfste Blondine“ – Herr Pells Markenzeichen ist eine hellblonde Mähne – einen Ruf wie Donnerhall. Was einerseits an seinen Qualitäten als Gitarrist liegt, andererseits an seiner kompromisslosen Haltung zu seinem Tun: Der Mann spielt sich auch schon mal von der Bühne direkt ins Krankenhaus. „Live on Fire“ ist die Dokumentation eines Konzertes aus der Kölner Essigfabrik, das im Oktober 2012 aufgezeichnet wurde. Die dazugehörige Tour schloss sich an das Album „Circle of the Oath“ an, der bislang erfolgreichsten Veröffentlichung von Pell und Band. Auf sechs Plattenseiten gibt es eindreiviertel Stunden beste Metal-Unterhaltung. Pell ist ein großer Fan von Ritchie Blackmore, und daran lässt er uns keinen Moment lang im Zweifel: „Live on Fire“ ist tatsächlich ein bisschen „On Stage“ von „Rainbow“, und das ist ein wahrlich großes Kompliment. Daran nicht ganz unschuldig ist auch der langjährige Sänger der Truppe, der Amerikaner Johnny Gioeli, der nicht so weit weg von Gilan und Dio ist. Im Vergleich zum aktuellen Deep-Purple-Album „Now What?!“ ist das hier ganz klar das bessere Deep-Purple-Album. Sehr gelungen – inklusive dem „Mistreated“-Cover.

Die Aufnahme ist sehr um Authentizität bemüht, und das klappt nicht schlecht. Breit aufgefächert, realistische Tonalität, begrenzte Dynamik – das passt. Die drei Scheiben sind gelb, orange und rot transparent – nettes Gimmick. Gegen die Fertigung ist nichts zu sagen, leider gibt‘s nichts weiter dazu außer ein paar Konzertfotos auf den Innencovern. 

Fazit

Gelungener Zeitsprung in die Vergangenheit des Metals
Axel Rudi Pell – Live on Fire (SPV)


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Der Sound der Profis

Packenden Filmsound kann man mit geeigneten Lautsprechern, AV-Receiver oder auch Soundbars in erstklassiger Qualität zu Hause im Heimkino geniessen. Noch beeindruckender ist allerdings der Sound im Mastering-Studio der Film-Produzenten. Wie Filmsound im Original klingt, hat mir Oscar-Preisträger Glenn Freemantle persönlich demonstriert.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive

>> Mehr erfahren
148_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1572948603.jpg
Anzeige
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar

Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 06.09.2013, 09:10 Uhr