Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: AV-Receiver

Einzeltest: Denon AVR-X4400H - Seite 2 / 3


Der Universalist

Multimedia

Das „H“ in der Produktbezeichnung weist auf die Integration in die Heos-Familie hin und ermöglicht es, auf spielend einfache Art verschiedenste Musikquellen wiederzugeben. Unterschiedliche Streamingdienste wie Deezer, Tidal oder Spotify Connect sind Bestandteil des Systems, eigene NAS-Laufwerke oder an USB angeschlossene Datenträger dürfen ebenso als Musikquelle dienen. Die gut gestaltete und in der Praxis einwandfrei arbeitende Heos-App ist kostenfrei für Smart Devices erhältlich. Damit werden Musiktitel durchsucht und Playlisten zum Abspielen erstellt. Natürlich werden hierüber auch die zahlreichen Online-Musik-Streamingdienste genutzt und bequem gesteuert. Dazu legt der Nutzer ein Konto an, das zur Verwaltung aller Heos-Musikdienste benutzt wird. In der App findet sich der AVR-X4400H unter der Registerkarte „Räume“. Sind mehrere Heos-Geräte in unterschiedlichen Räumen vorhanden, können diese mit Wischgesten gruppiert werden, um darauf dieselbe Musik zu hören. Bis zu 32 Einzelgeräte aus dem umfangreichen Heos-Portfolio kann das System verwalten.


Praxis

Der Einrichtungsassistent des Receivers hilft auf vorbildliche Weise bei der Erstkonfiguration. Anhand der vorzüglichen Schritt-für-Schritt-Aufbauanleitung gelingt auch Anfängern das Einrichten eines Heimkinosetups. Auch für Fortgeschrittene findet sich hier noch der eine oder andere nützliche Hinweis. Ins heimische Netzwerk und ins Internet gelangt man mit dem Denon spielend einfach – per DHCP oder per iDevice gelingt die Einrichtung in Windeseile und völlig schmerzfrei. Der klassische Weg per manueller Vergabe der IP-Adressen ist natürlich ebenfalls möglich. Zur komfortablen und übersichtlichen Steuerung des Receivers bieten sich die Apps „Heos“ und „Denon 2016 AVR Remote“ an, die für iOS, Android und Kindle kostenfrei zur Verfügung stehen. Eine Infrarot-Fernbedienung mit gutem Layout, leider unbeleuchtet, wird natürlich ebenfalls mitgeliefert. Zur Einmessung der Lautsprecher und Optimierung der Raumakustik verwendet Denon das bewährte Audyssey MultEQ-XT32. In etwa einer Viertelstunde wird das Setup an bis zu acht Mikrofonpositionen eingemessen und anschließend analysiert.

Dazu liegt ein einfaches, höhenverstellbares Stativ aus Pappe bei, auf dem das Messmikrofon in Ohrhöhe des Zuhörers platziert wird. Ein feines Feature wird in Form der Kauf-App „Audyssey MultEQ“ von Denon in den App-Stores angeboten: Das Tool ist mehr oder weniger der Nachfolger für das Profi-Einmesssystem „Audyssey Professional“. Hiermit kann das Einmessen des Receivers gestartet und die gefundenen Ergebnisse präzise manipuliert werden. Beispielsweise kann die obere Grenzfrequenz beschränkt werden, um Lautsprecher im Hochton von den Filtern unbeeinflusst zu lassen.


Preis: um 1600 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Denon AVR-X4400H

Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop:

Schallabsorber "Art Edition"

>> Mehr erfahren
113_0_3
Topthema: Smarter Einstieg
Smarter_Einstieg_1552299382.jpg
Anzeige
Block SR-50

Block erweitert seine Smart-Radio-Reihe um ein neues Kompaktmodell. Wird Multiroom-Streaming endlich zur Norm?

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 16.06.2018, 14:56 Uhr