Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Kategorie: Car-Hifi Subwoofer Aktiv

Einzeltest: Phoenix Gold Z10150


Bass- Komplettpaket

17722

Von Phoenix Gold kommt ein Vertreter der kleinsten und unauffälligsten Bassmacher zum Test. Der Z10150 gehört zu den kompakten Untersitzwoofern und wir schauen, was er kann.

Die einfachste Art, einer Werksanlage zu einer Extraportion Bass zu verhelfen, ist der Untersitzwoofer. Der kann natürlich auch im Kofferraum installiert werden, doch die Hauptsache ist, dass er sich so flach macht, dass er gut zu verstecken ist. Mit dem Phoenix Gold haben wir einen sehr wertig gemachten Vertreter dieser Gattung vor uns. Das Aluminium- Stranggussgehäuse ist stabil geraten, Kunststoffkappen und ein Bodenblech sorgen für einen luftdichten Abschluss. Mit nur 7,8 Zentimetern Höhe macht er sich flach für den geforderten versteckten Einbau, dazu wurde dem Z10150 ein entsprechendes Wooferchassis spendiert. Der 25-Zentimeter-Treiber arbeitet mit einer flachen Alumembran, um Einbautiefe zu sparen. Der Antrieb dagegen fällt halbwegs vollwertig aus, er nutzt die gesamte Gehäusetiefe, sodass die untere Polplatte mit dem Bodenblech verschraubt ist. Die Elektronik gibt sich zweigeteilt. Die Endstufe mit ihrem kleinen Netzteil sitzt direkt an der Anschlussseite und wird mit soliden Schraubterminals mit Strom versorgt. Sowohl Hochpegel- als auch Cinchanschlüsse sind vorhanden und es findet sich auch ein Schalter für das automatische Einschalten übers Werksradio. Die Verstärkerschaltung ist eine gute alte Class-AB-Mono mit zwei Leistungstransistoren. Damit die Endstufe ordentlich Leistung abgeben kann, ist der Woofer mit einer 2-Ohm-Schwingspule ausgestattet – das passt. Auf der gegenüberliegenden Seite finden wir zahlreich vorhandene Bedienelemente. Der Phoenix Gold punktet hier mit Vollausstattung. Vom Standard Tiefpass und Boost bis zum regelbaren Subsonicfilter und Phasenregler und mitgelieferte Fernbedienung macht der Phoenix Gold unsere Ausstattungstabelle randvoll. Als Bonus liegt unserem Z10150 sogar ein komplettes Kabelkit bei. Dieses stammt von Stinger, da der hiesige Vertrieb Maxxcount sowohl Phoenix Gold als auch Stinger unter seinem Dach hat. Das SSK8 ist ein einfaches, aber für unsere Zwecke völlig ausreichendes Kabelkit. Strom- und Lautsprecherkabel bestehen aus CCA, also verkupfertem Aluminium. Die Stromkabel kommen in einer Stärke von AWG 8, was 8 Quadratmillimetern entspricht. Die Lautsprecherkabel kommen als AWG 18, was wir 1 mm2 nennen würden. Die Längen betragen 17 und 20 Fuß (5,2 und 6,1 m). Ebenfalls 5,2 Meter lang ist die Stereo-Cinchleitung, die wie die anderen Kabel in einem schicken matten Blau gehalten ist. Einzige Ausnahme ist die Minusleitung von einem knappen Meter, die braun ist. Und schließlich gibt es noch einen Mini-ANLSicherungshalter in wasserfester Ausführung, der mit einer 60-A-Sicherung bestückt ist. Wer es besonders gut machen will, ersetzt die Sicherung durch eine mit 40 Ampere, das passt besser zum Kabel und zum Z10150, der ebenfalls mit 2 x 20 A abgesichert ist. 

Preis: um 300 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Phoenix Gold Z10150

Kompaktklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop:

Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive

>> Mehr erfahren
20_7943_1
Topthema: Radio ohne Rauschen
Radio_ohne_Rauschen_1460453076.png
Anzeige
DAB+

2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

AUDIO INSIDER
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 01.04.2019, 17:19 Uhr