Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: In-Car Endstufe Multikanal

Einzeltest: Audison AP5.9 bit


Perfekter Sound am Werksradio

12016

Für perfekten Sound empfehlen sich aktive Frontlautsprecher und für den Betrieb an modernen Werksradios braucht man einen Soundprozessor mit intelligenter Integration. Audisons Endstufe AP5.9 bit kann beides, und die Bassverstärkung ist auch schon mit drin.

Nachdem wir die DSP-Endstufen von Audison schon in Form der AP8.9 bit und der AP4.9 bit getestet haben (C&H 4/2014 und 2/2015), wollen wir uns auch die AP5.9 bit vornehmen. Die basiert natürlich auf demselben Konzept wie ihre Schwestern, setzt jedoch durchaus eigene Akzente. Allen AP-bit- Endstufen gemein ist das sehr kompakte Gehäuse im typisch italienischen Design und die Tatsache, dass ein 9-Kanal-Soundprozessor integriert ist. Während die AP8.9 über 8 Verstärkerkanäle und die AP4.9 über deren 4 verfügt, signalisiert uns die AP5.9, dass wir eine Fünfkanalendstufe vor uns haben. Und während bei den Ersteren alle Kanäle gleich aufgebaut sind, ist dies bei der AP5.9 grundlegend anders. Die AP5.9 verfügt über zwei kleine Kanäle (1–2) mit 25 Watt, dann kommen zwei mittlere Kanäle (3–4) mit 50 Watt und schließlich der Basskanal mit 160 Watt jeweils an einer Last von 4 Ohm. Damit ist das bevorzugte Einsatzgebiet der AP5.9 vorgezeichnet: ein aktives Frontsystem plus Subwoofer. Diese Kombination lässt sich in einer Vielzahl von Fahrzeugen realisieren, denn Zweiwege- Frontlautsprecher sind nach wie vor Standard und ein kleiner Subwoofer (sollte er nicht bereits ab Werk vorhanden sein) installiert der Car-HiFi-Fachhändler ohne viel Aufwand. Aber auch in allen modernen BMWs ist die AP5.9 gut aufgehoben, denn der Basskanal kann technisch und klanglich ohne Probleme die Untersitzwoofer antreiben, während für Mittel- und Hochtöner mehr als genug Power an Kanal 1–4 anliegt. Die Ansteuerung jeglicher Anlagen solcher Art ist auch bei schwierigen Verhältnissen im Fahrzeug kein Problem – der integrierte DSP macht‘s möglich. Da dieser über 9 Kanäle verfügt, finden sich an der AP5.9 prozessierte Ausgänge für vier zusätzliche Kanäle, die über einen Systemstecker herausgeführt werden. Die ideale Spielpartnerin dafür liegt im Audison-Regal und heißt AP4D – eine Vierkanalendstufe ohne eigenen Soundprozessor. Die Kombination aus AP5.9 bit und AP4D stellt also 9 prozessierte Kanäle mit Leistungen von 2 x 25, 2 x 60, 4 x 80 und 1 x 160 Watt bereit, womit sich auch aufwendige Anlagenkonzepte wie Dreiwege plus Rear plus Sub oder 5.1-Multimedia realisieren lassen. 

Preis: um 680 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Audison AP5.9 bit

Referenzklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 21.04.2016, 14:55 Uhr
224_20180_2
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik