Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Vergleichstest: Magnat Quantum 757


Magnat Quantum 757

7991

Mit seinen Quantum-Serien bietet Magnat elegante Lautsprecher an, die mit ausgefeilter Technik und feinster Klangqualität den anspruchsvollen HiFi-Fan begeistert. 

Ausstattung


Die Quantum 757 ist rund 106 Zentimeter hoch und verfügt über zwei Tieftöner, einen Mitteltöner sowie eine Hochtonkalotte in einer 3-Wege-Bassreflexkonstruktion. Für Resonanzarmut bei geringem Gewicht wurden die 140-mm-Membranen aus einem Verbundmaterial aus Keramik-Alu gefertigt. Als Hochtöner kommt in allen Modellen der Serie ein Treiber mit 25-mm-Gewebe- Kalotte zum Einsatz, die über einen hohen Dynamikumfang verfügt. Der große Befestigungsflansch aus Aluminium-/ABS-Verbundmaterial des Hochtöners wurde sauber in die lackierte Frontplatte eingelassen. Aus optischen Gründen werden die ebenfalls bündig eingelassenen Tief- und Mitteltöner mit einer geschraubten Aluminiumblende umrandet. Auf der Rückseite bietet die Quantum 757 kräftige Bi-Wiring- Schraubklemmen in vergoldeter Metall- Ausführung. 

Klang


Mit hohem Wirkungsgrad und satter Basswiedergabe geht die Quantum 757 im Hörraum sehr lebendig ans Werk. Bassgitarren-Grooves und Schlagzeugsounds scheinen der Magnat zu liegen, denn Dave Weckls „Heads Up“ reproduziert die Quantum 757 mit livehaftiger Dynamik. Die neutrale Wiedergabe von Stimmen erledigt die Quantum 757 mit Bravour und liefert zudem eine realistische Abbildung des Musikgeschehens. 

Labor


Mit gutem Rundstrahlverhalten, geringen Verzerrungen und linearer Wiedergabe sammelt die Quantum 757 im Messlabor Punkte. Der sanft abfallende Pegel bei Frequenzen unterhalb von 100 Hertz sorgt für präzise Basswiedergabe. 

Fazit

Kompromisse zwischen wohnraumtauglichem Design und dynamischer Performance bei Lautsprechern haben mit der Magnat Quantum 757 ein Ende. Dieser elegante Lautsprecher bietet umwerfende Dynamik, satten Tiefgang, beste Detailauflösung und enorme Pegelreserven. Mit perfekt verarbeitetem Gehäuse bereichert die Quantum 757 dank Hochglanzlackierung und gelungenen Proportionen jeden Wohnraum.

Preis: um 1800 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Magnat Quantum 757

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 70% :
Tonale Ausgewogenheit 20%

Abbildungsgenauigkeit 15%

Detailauflösung 15%

Räumlichkeit 10%

Dynamik/Lebendigkeit 10%

Labor 15% :
Frequenzgang 5%

Verzerrung 5%

Pegelfestigkeit 5%

Praxis 15% :
Verarbeitung 5%

Ausstattung 5%

Bedienungsanleitung 5%

Ausstattung & technische Daten 
Paarpreis 1800 
Vertrieb Audiovox, Pulheim 
Telefon 02234 8070 
Internet www.magnat.de 
Ausstattung
Garantie (in Jahre)
Ausführungen Schwarz, Weiß, Schwarz-Mocca 
Abmessungen (B x H x T in mm) 190/1060/370 
Gewicht pro Lautsprecher (in Kg) 19,5 
Bauart Bassreflex 
Impedanz (in Ohm)
Anschluss Bi-Wiring 
Tief-/ Mittelton 2 x 140 mm / 140 mm 
Hochton 25-mm-Kalotte 
Besonderheiten aufgedoppelte Schallwand 
Klang 1,1 
Labor 1,2 
Praxis 1,1 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Internet www.magnat.de 
Kurz und knapp:
+ hochwertige Verarbeitung 
+ zweischichtige Schallwand 
+/-
Klang 1,1 
Labor 1,2 
Praxis 1,1 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing. Michael Voigt
Autor Dipl.-Ing. Michael Voigt
Kontakt E-Mail
Datum 26.02.2014, 12:40 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik