Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Smartphones

Einzeltest: Bea-fon M6 Premium


Smartphone Bea-fon M6 Premium

19406

Teilhabe ist ein wichtiges Thema, gerade wenn es um die Integration von Menschen mit unterschiedlichen Talenten und Fähigkeiten geht. Dabei steht der ganz normale Alltag im Vordergrund, und mit an erster Stelle sicher die Teilhabe am zunehmend digitalisierten sozialen Leben. Das Smartphone Bea-fon M6 Premium trägt einen Teil dazu bei.

Beafon leistet zum Thema Teilhabe einen oft unterschätzten Beitrag; mit Smartphones wie dem M6 Premium steht man selbst als älterer Mensch immer noch mitten im digitalen Leben, ohne das eigene Sicherheitsbedürfnis hintanstellen zu müssen – sogar das M6 Premium hat eine SOS-Taste, auch wenn diese erst mal nicht auffällt. Das M6 Premium kann aber noch mehr; es unterscheidet sich rein äußerlich weder optisch noch seitens der Anfassqualität von einem der vielen Mittelklasse-Smartphones, mit denen die Leute so unterwegs sind. WhatsApp hier, Fotos machen dort und zwischendrin surfen, oder per Mail und Telefon kommunizieren – das alles kann man mit dem M6 machen wie mit jedem anderen Smartphone.     

Das zweite Gesicht


Darüber hinaus gibt es neben der normalen Android-Oberfläche eine zweite, nämlich den sogenannten Beafon-Desktop. Dieser zeichnet sich durch große, gut ablesbare und vor allem treffsicher zu betätigende Icons aus. Der Desktop ist in drei Einzelbildschirme aufgeteilt; auf dem Hauptbildschirm befinden sich maximal drei Icons bzw. zwei Icons und ein Gruppen- Icon mit mehreren Apps. Der zweite Bildschirm (nach rechts wischen) kann individuell mit Foto kontakten gefüllt werden, dann reicht ein Druck auf das entsprechende Foto, und sogleich startet der Anruf bei der entsprechenden Person. Der eigentliche Clou befindet sich aber auf dem dritten Bildschirm (nach links wischen); neben anderen Icons ist hier nämlich auch die Notfalltaste als großes Icon zu finden. Diese muss, wie immer, vor dem ersten Einsatz entsprechend eingerichtet werden; ausgewählten Personen wird beim Betätigen ein Notruf zugeschickt, bei Bedarf sogar mit dem aktuellen Standort.     

Fazit

Ausgeschlossen vom digitalen Zeitalter war gestern, das Bea-fon M6 Premium bringt auch Menschen älteren Semesters die Vorzüge eines modernen Smartphones näher und bietet bei Bedarf zusätzliche Hilfsangebote.

Preis: um 178 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Bea-fon M6 Premium

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Bedienung 50%

Qualität 30%

Ausstattung 20%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Beafon, Feuerbach (AT) 
Telefon 0345 2317353 
Internet www.beafon.com 
Technische Daten
Abmessungen (B x H x T in mm) 158.4/77.4/8.5 
Gewicht 193 
Display 6,29-Zoll-IPS-Display mit 1520 x 720 Pixeln (267 ppi) 
Betriebssystem Android 9 mit Beafon-Desktop 2.74 
Prozessor / RAM Quadcore 2,0 GHz/2 GB 
Speicher 32 GB / microSD bis zu 128 GB (Hybrid-Slot) 
Kommunikation 4G, WLAN, Bluetooth 4.0 
Kameras front/rück 8 MP/13 MP 
Akku Li-Ion 3.600 mAh, nicht wechselbar 
Lieferumfang Ladegerät, USB-Kabel, Headset, Displayschutz 
Sonstiges Fingerprint-Sensor, SOS-Taste, Radio, LED-Leuchte, WhatsApp vorinstalliert 
+ einfach zu bedienende Oberfl äche + Display- und Gehäuseschutz im Lieferumfang 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung gut - sehr gut 
Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 06.04.2020, 09:58 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Media@Home Velde