Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Empire Diamond C1


Weltpremiere

Lautsprecher Stereo Empire Diamond C1 im Test, Bild 1
332

Ganz neu im Programm des Duisburger Vertriebs Empire sind die hauseigenen Lautsprecher mit dem wohlklingenden Namen Diamond, die das umfangreiche HiFi-Möbelsortiment sinnvoll ergänzen. Wir haben das kleinste Modell Diamond C1 ganz genau unter die Lupe genommen und für Sie ausführlich getestet.

Diamond C1, das C steht für Compact, ist eine aufwendig verarbeitete Zweiwege-Regalbox mit Passivmembran und auffällig geformtem Gehäuse mit Echtholzfurnier. Die Front- und Rückwand des Lautsprechers ist nach hinten geneigt – um die Schallabstrahlung zu optimieren, verjüngt sich die Boxenfront trapezförmig nach oben hin. Auf ihr sitzen oberflächenbündig eine beschichtete 25-mm-Gewebekalotte und ein 130-mm-Tiefmitteltöner mit weißlich schimmernder Polypropylenmembran und aufgesetztem schwarzen Phase-Plug. Die Rückwand wird in der oberen Hälfte von einer 175-mm-Papier-Passivmembran dominiert, die fast die gesamte Breite des Gehäuses einnimmt und ebenfalls bündig mit der Oberfläche abschließt.

Lautsprecher Stereo Empire Diamond C1 im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Empire Diamond C1 im Test, Bild 3
Darunter sitzt ein feines Biwiringterminal, das vom deutschen Empire-Vertrieb mit sehr ordentlichen Supra-Kabeln anstelle dünner Blechbrücken bestückt wird. Im Inneren des Diamond-C1-Regallautsprechers findet sich eine recht aufwendig bestückte Frequenzweiche, die den beiden Treibern ihre jeweils optimalen Arbeitsbereiche zuweist. Eine Lage Dämmwolle entlang der Innenwände komplettiert die Ausstattung. Wer sein Pärchen Lautsprecher lieber in schwarzem Hochglanzlack haben möchte, kann diese gegen Aufpreis von 50 Euro pro Stück von Empire beziehen. Auf Kundenwunsch werden die Gehäuse auch in jedem beliebigen RAL-Farbton gefertigt – dies zieht jedoch Wartezeiten von etwa zwei bis drei Wochen nach sich und verteuert den Lautsprecher auf 399 Euro pro Exemplar. Die Regalboxen können optimal mit den uns zur Verfügung gestellten Standfüßen S1 kombiniert werden, die zum Preis von 149 Euro einzeln erhältlich sind.

Klang

Die Standfüße nutzen wir für unseren Test und drehen die Lautsprecher nur minimal zum Hörplatz ein. Nach der Einspielprozedur füttern wir den CD-Spieler mit unserem bewährten Testmaterial und starten mit stimmenbetonter und von akustischen Instrumenten geprägter Musik. Empires Kompaktboxen C1 machen nichts falsch – am auffälligsten ist ihre Unauffälligkeit. Sie dichten der Musik nichts hinzu, belassen den Sängern und Instrumenten ihren natürlichen Charakter. Die Klangwiedergabe ist ausgesprochen neutral und ehrlich, absolut langzeittauglich im besten Sinne. Auf den Ständern fernab aller Wände ist der Grundtonbereich recht schwach ausgeprägt, so dass es sich je nach Raumgröße und persönlichem Geschmack empfiehlt, mit der Aufstellung zu experimentieren. Mehr Bass- und Grundtonvolumen bringt die Platzierung des Lautsprechers direkt vor einer Wand – hier punktet die Abstimmung per Passivmembran gegenüber dem Einsatz eines Bassreflexkanals, da der Wandabstand deutlich geringer ausfallen kann. Durch die Wandnähe klingen die kleinen Kompaktboxen deutlich voluminöser, ohne jedoch an Präzision zu verlieren. Während der Hörsession fällt uns der weit aufgespannte Raum besonders positiv auf. Sehr genau lassen sich darin Stimmen und Instrumente orten. Ein wenig mehr räumliche Tiefe würde den Klang der Diamond C1 jedoch noch besser abrunden. Bei Pop- und Rockstücken fehlt es den kleinen Lautsprechern etwas an Lebendigkeit und Spritzigkeit, auch hier bleiben die Speaker betont neutral. Den Bass übertragen sie recht knackig und präzise, für Boxen dieser Größe spielen sie erstaunlich tief hinab.

Labor

Die Einsteigerbox von Empire zeigt sich im Messlabor erstaunlich souverän. Über alles betrachtet, zeigt sich der Frequenzgang als leicht ansteigend, mit einem Hochtonbereich, der bis über unsere Messgrenze hinaus aufspielt. Am entgegengesetzten Ende beweist der kleine 130-mm-Tiefmitteltöner seine Bassqualitäten und präsentiert sich dank Passivmembran schon ab etwa 60 Hertz bei bester Laune. Das Abstrahlverhalten des Lautsprechers ist ausgesprochen gut. Unter einem Winkel von 15 Grad gemessen ist das Ergebnis am besten, so dass es sich empfiehlt den Lautsprecher nur minimal zum Hörplatz auszurichten. Auch bei den Klirrfaktor-Messungen und dem Ausschwingverhalten zeigen sich die Diamond C1 in bester Laune. Aus Platzgründen verzichten wir jedoch auf die Abbildung dieser Diagramme.

Fazit

Mit 299 Euro ist die Diamond C1 der günstigste Lautsprecher im Portfolio des deutschen Empire-Vertriebs. Dafür erhält der Käufer einen gut klingenden Lautsprecher, der durch sein extravagantes Gehäuse die Blicke auf sich zieht und weit mehr hermacht, als es der Preis vermuten lässt. Die Premiere dieses neuen Lautsprecherprodukts ist also bestens geglückt – Glückwunsch!

Preis: um 600 Euro

Lautsprecher Stereo

Empire Diamond C1

Oberklasse


08/2009 - Jochen Schmitt

Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 20.08.2009, 11:59 Uhr
336_21360_2
Topthema: Mundorf präsentiert:
Berliner_Lautsprecher_1648810181.jpg
Lautsprecher-Berlin Studio AMT

Das haben wir nicht so oft: Ein genau geführtes Protokoll eines Entwicklers von der Konzeption bis hin zum fertigen Lautsprecher. Bei der „Studio AMT“ von Lautsprecher Berlin haben wir die Gelegenheit, den Gedanken der Entwickler vom Reißbrett bis in den Hörraum zu verfolgen

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 3/2022

Sonnenschein und Frühling? Genau passend dazu gibt es hier die CAR&HIFI 3/2022 mit unserem alljährlichen Frühjahrs-Spezial. Auf 15 Extraseiten präsentieren wir die spannenden Highlights der Saison. Bereits im Test haben wir in dieser Ausgabe drei DSP-Endstufen und einen High-End-DSP für Klangfreaks. Also sofort runterladen und lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 3/2022

Allen Krisen zum Trotz - und man spürt förmlich den Willen und die Energie, die dahinter steckt - will die Branche wieder ans Licht, im wahrsten Sinne des Wortes.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.98 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 11 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.