Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Agnes Obel - Citizen of Glass (Play It Again Sam)


Agnes Obel - Citizen of Glass

16687

Nein, so ganz aktuell ist diese Platte nicht mehr, aber zu gut, um sie hier nicht doch noch zu würdigen: Agnes Obel hat damit nämlich ein Kunstwerk für die Ewigkeit geschaffen. Punkt. Spärlich instrumentiert, mit der Sängerin als Protagonistin auch an der Percussion, dem Piano, dem Mellotron, dem Spinett, der Celesta und anderen Tasteninstrumenten könnte man „Citizen of Glass“ als Ein-Frau-Projekt bezeichnen, zumal auch der Job der Produzentin und Songschreiberin bei Frau Obel liegt. Man könnte es sich jetzt auch leicht tun und das Album „Citizen of Glass“ auf die absolute Über-Nummer „Familiar“ reduzieren und sich daran für die Dauer einer Rezension reiben, doch damit würde man dem Gesamtkunstwerk, das Agnes Obel mit ihrem dritten Longplayer abgeliefert hat, wirklich nicht gerecht werden. Ja, „Familiar“ sticht heraus, schafft eine unglaublich intime und dennoch weitläufige, melancholische und doch behütende Atmosphäre, so wie es kaum ein anderes Stück der letzten Jahre (für mich persönlich) geschafft hat. Jedoch betrachte ich es inzwischen als funkelndes Juwel in einem Meer aus Silber und Gold. Schon das locker und fast fröhlich beginnende „Strech Your Eyes“ bezaubert mit berührenden mehrstimmigen Gesangslinien und baut einen virtuellen Raum zwischen den Lautsprechern auf, den man in dieser Plastizität und Nähe selten erfährt. Dass der erwähnte Übertrack einen dann schon an zweiter Stelle abholt, mag für die Verkäufe gut sein, ich hätte ihn mir später gewünscht, denn auch der Rest des Albums baut einen Spannungsbogen auf, der in „Familiar“ seinen würdigen Abschluss oder zumindest späten Höhepunkt gefunden hätte. Nicht unerwähnt bleiben darf der beschwingt-morbide Track „Happening“, dessen wunderschöne Lyrics mir einen Schauer nach dem anderen über den Rücken jagen. Diese Platte darf in keiner Sammlung fehlen, da auch hinsichtlich Gestaltung mit dem wunderschönen, geprägten Cover und der aller Ehren werten Pressqualität alles im grünen Bereich liegt.

Agnes Obel

Citizen of Glass


A1 Stretch Your EyesA2 FamiliarA3 Red Virgin SoilA4 It‘s Happening AgainA5 Stone
B1 Trojan HorsesB2 Citizen of GlassB3 Golden GreenB4 GrasshopperB5 Mary

Anzahl der Platten: 1Format: 12"Label: Play It Again SamBestellnr./Katalognr.: PIASR905LPMastered by: Martin Englert at Elektromos StudiosProduced by: Agnes ObelSpecials: 180 Gramm, geprägtes Gatefold, Downloadcode

Pressqualität (0–10): 9

Fazit

Für mich das Popalbum des Jahres 2016 – auch wenn „Pop“ diesem Kunstwerk nicht wirklich gerecht wird. Großartig!
Agnes Obel - Citizen of Glass (Play It Again Sam)


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Gutes Vorbild macht Schule

Abseits von den üblichen Produktmeldung der Hersteller erreichen uns manchmal auch Informationen über spannende Aktionen und Events. Besonders erfreulich finde ich, wenn einige Hersteller neben ihrem Alltagsgeschäft – sprich der Entwicklung und Verkauf ihrer Produkte – auch ein soziales Engagement an den Tag legen und völlig unkompliziert die eigenen Produkte einem guten Zweck zuführen.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Schallabsorber "Art Edition"

>> Mehr erfahren
163_18984_2
Topthema: Think different
Think_different_1579769545.jpg
Block Stockholm

Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Media@Home Velde
Kontakt E-Mail
Datum 21.10.2018, 11:54 Uhr