Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Soundbar

Einzeltest: Bang & Olufsen Beosound Stage


Skandinavische Eleganz

20005

Die renommierte Marke Bang & Olufsen präsentiert mit der Beosound Stage sein erstes Produkt in der Kategorie Soundbars. Wie bei B & O üblich, besticht auch die neue Beosound Stage mit elegantem Design und erstklassiger Verarbeitung. Wir haben geprüft, wie sich diese edle Soundbar im Hörtest schlägt.

Die Marke Bang & Olufsen dürfte wohlbekannt sein, schließlich feiern die Dänen dieses Jahr ihr 95-jähriges Firmenjubiläum. Denn seit 1925 werden bei B & O hochwertige Produkte für Bild- und Tonwiedergabe entwickelt. Bereits das 1939 von Firmen-Gründer Peter Bang entworfene Radio Beolit 39 war aufgrund seines Gehäuses aus Bakelit ein echter Meilenstein in Sachen Gestaltung und Materialauswahl, zudem wurde das erste Mal der Name „Beo“ benutzt, der bis heute fester Bestandteil der Produktnamen aus dem Hause B & O ist.  

15
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvoll für Musik und TV / Home Cinema
qc_Vorlage_web_1606726651.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454786.jpg
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59893_2_1601454786.jpg

>> Mehr erfahren

Beosound Stage


Eine klare, schnörkellose Linienführung beim Design, hochwertige Materialien und eine handwerklich perfekte Ausführung zeichnet auch die neue Soundbar Beosound Stage aus. Denn neben hochwertiger Wiedergabequalität und denkbar einfacher Bedienung steht die zeitlose Eleganz und Verwendung von „natürlichen Materialien wie Aluminium, Echtholz und Stoff ganz oben auf der B & O-Prioritätenliste. Wahlweise ist die rund 110 Zentimeter breite und nur 77 Millimeter flache Soundbar mit einem Gehäuserahmen aus Aluminium oder Echtholz erhältlich. Dabei zeigt sich in jedem Detail die akribische Verarbeitungsqualität, die Holzteile unseres Testmusters wurden mit einer klassischen Zinkenverbindung zusammengefügt. Auch die beiden Bedienelemente für Quellenwahl und Lautstärke wurden als fein gelaserte Tastenfelder in der Gehäuseoberseite ausgeführt. Eine elegante Stoffbespannung verbirgt die insgesamt 11 Lautsprecher-Treiber der Soundbar, die als 3.1 System ausgelegt wurde und vier Tieftöner für satten Bass bereits an Bord hat. Ein zusätzlicher Subwoofer ist bei der Beosound Stage daher nicht nötig, das Soundsystem liefert sowohl auf dem Regal liegend oder an der Wand befestigt als Einzelkomponente vollen Heimkinosound. Für den Centerkanal und die beiden Frontkanäle arbeiten jeweils Breitbandtreiber und separate Hochtöner, so dass eine glasklare, unverfärbte Wiedergabe sichergestellt ist. Die Treiber des linken und rechten Frontkanal strahlen dabei ein wenig in Richtung Zimmerdecke, denn die Besosund Stage versteht sich auch auf moderne Soundformate wie Dolby Atmos und erzeugt mit Hilfe eines DSP virtuellen 3D-Surroundsound. Mit zwei HDMI-Buchsen (inkl. 1 x HDMI ARC), Netzwerk-Anschluss (WiFi- und Ethernet), einem analogen Input und einem Bluetooth- Empfänger ist die Beosound Stage für Filmsound und Musikwiedergabe bestens gerüstet. Sie lässt sich problemlos ins heimische Netzwerk einbinden und bietet dank integriertem ChromeCast sowie Airplay2 ausreichende Möglichkeiten für Musik-Streamingdienste. Ein Internetradio- Tuner ist ebenfalls an Bord.  

Preis: um 1460 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Bang & Olufsen Beosound Stage

Referenzklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing. Michael Voigt
Autor Dipl.-Ing. Michael Voigt
Kontakt E-Mail
Datum 20.10.2020, 10:01 Uhr
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Micro-Power_1601623985.jpg
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages