Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Car-Hifi Subwoofer Chassis

Vergleichstest: Zehn 20er-Subwooferchassis in zwei Klassen


Bass für Klangfreaks

9176

Kleiner ist besser – das gilt nicht nur in Zeiten des unsichtbar eingebauten Platzsparsubwoofers, das ist auch die Devise viele HiFi-Fans, denen es auf allerbesten Sound ankommt. Das muss nicht teuer sein, haben wir uns gedacht und zehn Woofer im handlichen 20-cm-Format zum Test gebeten.

Warum finden sich in den Fahrzeugen von Klangwettbewerbern selten großformatige Subwoofer? Die Soundfreaks scheuen die dicken Brummer, weil diese meist wirklich lieber brummen, als präzisen Bass produzieren. Schwere Subwoofer stehen unter Generalverdacht, Timingprobleme zu verursachen und ihren Anteil an der Wiedergabe zu langsam oder zu spät abzuliefern. Das muss noch nicht einmal zwingend so sein – wenn der Bassproduzent permanent 20 dB zu viel bei 30 Hz ins Auto pumpt, muss sich niemand wundern, wenn sich der Bass nicht in den Gesamtklang integriert. Klar haben kleinere Subwoofer auch auf dem Papier handfeste Vorteile. Bei ihnen ist das Verhältnis Antrieb zu Masse einfach günstiger (beziehungsweise viel einfacher in einem vernünftigen Rahmen zu realisieren) als beim Bassbrummer. Während der dicke Pegelwoofer bereits ein halbes Pfund Schwingspulendraht mit sich rumschleppt, sind beim 20er weit unter 100 Gramm Masse zu bewegen – inklusive Membran und allem drum und dran. Außerdem hat ein 20er-Woofer praktische Vorteile. Wegen der kompakten Abmessungen lässt er sich spielend an Stellen ins Fahrzeug integrieren, an denen größere Gehäuse nicht passen. Coupé- und Cabriofahrer freuen sich über Subwoofer, die ohne Weiteres in niedrige Kofferräume oder hinter die Sitze passen.

Und ein 20er- Gehäuse macht auch im Beifahrerfußraum eine prima Figur, ohne dass ein Erwachsener Passagier die Knie anziehen muss. An dieser Stelle kommen auch die Klangfreaks auf ihre Kosten, denn ein vorne eingebauter Subwoofer integriert sich naturgemäß besser in den Sound der Hauptlautsprecher als ein im Kofferraum eingebauter. Alles prima also mit einem kleinen Subwoofer? Stellen sich nur noch zwei Fragen: Spielt ein Achtzöller tatsächlich tief genug für vollwertige Basswiedergabe? Und reicht so ein Miniwoofer für ausreichend Pegel? Also nichts wie ran an die Woofer, es warten zehn hübsche Wooferchen darauf, die Antworten zu geben.

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Aktuelles aus der Redaktion

Liebe Leser von hifitest.de, in der Redaktion geht es gerade ganz gewaltig musikalisch zu. Der Drucktermin für drei unserer Printausgaben von HIFI TEST, EINSNULL und dem Lautsprecherjahrbuch drängelt und die letzten Testkandidaten stehen praktisch vor unseren Hörräumen und dem Messlabor Schlange.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Akustikelemente verbessern die Raumakustik

>> Mehr erfahren
154_18819_2
Topthema: Drahtlos glücklich
Drahtlos_gluecklich_1574694318.jpg
Phonar P4 Match Air

Der altehrwürdige Hersteller Phonar war in der Vergangenheit in erster Linie durch seine hochwertigen Passivlautsprecher bekannt. Das ändert sich gerade, denn die neue, digitale und kabellose Serie Match Air steht in den Startlöchern. Wir testen die P4 Match Air.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 20.03.2014, 11:26 Uhr