Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Kategorie: Subwoofer (Home)

Vergleichstest: Elac Sub2030


Elac Sub2030

5097

Elacs Testteilnehmer kommt optisch eher unauffällig daher, weiß sich aber aufgrund seiner reichhaltigen Ausstattung in Szene zu setzen. 

Ausstattung


Zunächst ist das 250-Millimeter-Tieftonchassis zu nennen, das in der Unterseite des Downfire-Gehäuses seinen Betrieb aufnimmt und im definierten Abstand auf die massive Bodenplatte strahlt. Angetrieben wird es von der 350-Watt-Endstufeneinheit, die ganz nah am opulent ausgestatteten Aktivmodul sitzt. Überhaupt erfüllt der exzellent verarbeitete 14-Kilo-Würfel alle Anforderungen, die an einen modernen Bassisten gestellt werden, denn neben drei griffigen Drehreglern zur Lautstärke-, Trennfrequenz- und Phasenjustage gibt es noch eine Besonderheit: das sogenannte Wireless Interface Socket, das die kabellose Einbindung des Sub2030 erlaubt. Benötigt wird dazu allerdings noch ein optional bei Elac erhältlicher Funkempfänger-Dongle. 

Praxis/Klang


Das Wichtigste vorweg: Elacs Sub2030 macht genau das, was man von einem Downfire-Woofer erwartet, nämlich jede Menge Hör- und Körperschall! Schnell versetzte er die neugierige Testjury in unserem Testkino in Erstaunen, denn eine solche Urgewalt, wie wir sie in „Transporter 1“ erleben durften, hätten wir dem kompakten 30-Liter-Würfel beileibe nicht zugetraut. Gerade in der turbulenten Verfolgungsjagd schien der „Kleine“ ganz in seinem Element und überzeugte durch eine markerschütternde Tiefbasswiedergabe, die in unserer Magengegend einen bleibenden Eindruck hinterließ und seinem Publikum echten Kinospaß lieferte. Doch das war noch lange nicht alles, denn sowohl in der zwei als auch in der mehrkanaligen Grundtondarstellung erweist sich Elacs Basswürfel als jederzeit präzise, agil und impulsstark und reproduzierte alle ihm übertragenen Schallanteile knackig, teilweise gar staubtrocken.

Fazit

In unserem Test zeigt sich Elacs Sub2030 in jeglicher Hinsicht von seiner besten Seite und weiß im Oberbassbereich und vor allem in der Körperschalldarstellung zu punkten. Seine reichhaltige Ausstattung ist ein weiteres Argument zum Kauf.

Preis: um 600 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Elac Sub2030

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 70% :
Präzision 20%

Pegelfestigkeit 20%

Dynamik 15%

Physische Wirkung 15%

Labor 10% :
Frequenzgang 5%

Verzerrung 5%

Praxis 20% :
Verarbeitung 15%

Ausstattung 5%

Ausstattung & technische Daten 
+ Wireless Interface Socket 
+ dynamischer Grundton 
Klasse: Oberklasse 
Testurteil überragend 
Garantie (in Jahre)
Vertrieb Elac, Kiel 
Telefon 0431647740 
Internet www.elac.de 
Ausstattung
Ausführungen schwarz, kirsche 
Abmessungen (B x H x T in mm) 300/356/315 
Bauart Bassreflex 
Prinzip Downfire 
Gewicht (in Kg) 14 
Verstärkerleistung (RMS) (in Watt) 350 
Tieftonchassis (in mm) 250 
Pegel Regler 
Trennfrequenz Tiefpass Regler (40 - 150 Hertz) 
Phase Regler (0-180°) 
Niederpegelein-/ausgänge Cinch (2/0) 
Hochpegelein-/ausgang Nein / Nein 
Preis/Leistung sehr gut 
+ Wireless Interface Socket 
+/- dynamischer Grundton 
Klasse Oberklasse 
Testurteil überragend 
Neu im Shop:

"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.

>> Mehr erfahren
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
Heller_Geselle_1567431265.jpg
BenQ TH535

Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 17.03 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

AUDIO INSIDER
Roman Maier
Autor Roman Maier
Kontakt E-Mail
Datum 13.12.2011, 12:10 Uhr